Herzlich Wilkommen auf der Website der Gemeindewerke Gerstungen. Wir möchten Ihnen nützliche und interessante Informationen über unseren Ver- und Entsorgungsbetrieb anbieten. Auf dieser Seite finden Sie alles über unsere Dienstleistungen, unser Personal, sowie alles rund um unseren Eigenbetrieb.

Die "Gemeindewerke Gerstungen" sind ein Eigenbetrieb der Gemeinde Gerstungen. Als solcher bilden sie auf der Grundlage der Thüringer Kommunalordnung (ThürKO) in Verbindung mit der Thüringer Eigenbetriebsverordnung (ThürEBV) eine rechtliche Einheit mit der Trägerkörperschaft "Gemeinde", sind in ihrer Wirtschaftsführung aber selbständig und unterliegen damit betriebswirtschaftlichen und kaufmännischen Grundsätzen. Die Rechtsform des Eigenbetriebes bietet in Zeiten leerer Gemeindekassen die beste Möglichkeit für unsere Gemeinde zur wirtschaftlichen Zweckerfüllung durch effizientere Gestaltung der Aufgabenbereiche in wirtschaftlicher und organisatorischer Hinsicht.

Gemeindewerke Gerstungen,Gemeindewerke,Stadtwerke,Bauhof,Wasser,Abwasser,Wasserversorgung,Abwasserbehandlung, Kläranlage,Vollbiologie,Kleinkläranlage,Klärschlamm,Kanal,Wasserleitung,Abwasserkanal,Mischwasserkanal,Gerstungen, Gemeinde Gerstungen,Wartburgkreis,Thüringen,Deutschland,Vollbiologische Kläranlage,Werkleiter,Eisenach,PE Leitung, Brunnen,Schachtbrunnen,Trinkwasseranalyse,Abwasseranalyse,Hochbehälter,Pumpstation,Pumpleitung,Einleitung, Klärschlammentsorgung,Toi Toi

Wappen der Gemeinde Gerstungen

Aktuelles

Fr 20.06.2008 08:28 - Sanierungssatzung der Gemeinde Gerstungen

Sanierungssatzung

Satzung der Gemeinde Gerstungen über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes "Ortskerne Gerstungen/Untersuhl" nach § 142 BauGB vom 11.03.2008


Aufgrund des § 19 Abs. 1 der Thüringer Gemeinde- und Landkreisordnung (Thüringer Kommunalord-nung - ThürKO) vom 14. April 1998 (GVBl S. 73) in der Fassung der Neubekanntmachung vom 28. Januar 2003 (GVBl. S. 41) und des § 142 Abs. 1, 3 und 4 des Baugesetzbuches (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. September 2004 (BGBl I S. 2414), beides in der jeweils gültigen Fassung, hat der Gemeinderat der Gemeinde Gerstungen in seiner Sitzung am 27. September 2007 folgende Sanierungssatzung beschlossen:


§ 1
Festlegung des Sanierungsgebietes

1. Im folgend näher beschriebenen Gebiet liegen städtebauliche Missstände vor. Dieses Gebiet soll durch städtebauliche Sanierungsmaßnahmen wesentlich verbessert werden.

2. Das insgesamt 45 ha umfassende Gebiet gliedert sich in die Teilgebiete Gerstungen (30 ha) und Untersuhl (15 ha) und wird hiermit als Sanierungsgebiet förmlich festgelegt; es erhält die Bezeichnung "Ortskerne Gerstungen/Untersuhl".

3. Das Gebiet wird umgrenzt

- im Teilgebiet Gerstungen von Werra, Erlenbach, Teilen der Straßenzüge Im Kleegarten/ Richelsdorfer Hohle/Gartenstraße/Bahnhofstraße, der Bebauung südlich der Wilhelmstraße einschließlich des Friedhofs

- im Teilgebiet Untersuhl vom Straßenzug Am Berg, der Eisenbahn nach Heringen, dem Werratal-Radweg, der Bebauung an der südlichen Untersuhler Straße und vom Bachlauf der Weihe

- Das Sanierungsgebiet umfasst alle Grundstücke und Grundstücksteile innerhalb der in den Lageplänen abgegrenzten Flächen. Diese Lagepläne sind Bestandteil der Satzung und als Anlagen 1 - 3 beigefügt.


§ 2
Verfahren

Die Sanierungsmaßnahme wird im vereinfachten Verfahren unter Ausschluss der besonderen sanierungsrechtlichen Vorschriften der §§ 152 - 156 BauGB durchgeführt.


§ 3
Genehmigungspflichten

Die Vorschriften des § 144 Abs. 1 BauGB finden Anwendung. Die Genehmigungspflicht nach § 144 Abs. 2 BauGB wird ausgeschlossen.

§ 4
Inkrafttreten

Diese Satzung wird gemäß § 143 Abs. 1 BauGB mit ihrer Bekanntmachung rechtsverbindlich.

Gerstungen, den 11.03.2008

gez. Werner Hartung - Siegel -
Bürgermeister

Diese Satzung wurde der Kommunalaufsicht des Wartburgkreises vorgelegt. Mit Schreiben vom 03.03.2008, eingegangen am 10.03.2008, wurde der sofortigen Bekanntmachung gemäß § 21 Abs. 3 Satz 3 Thüringer Kommunalordnung (ThürKO) zugestimmt.

Hinweis gemäß § 21 Abs. 4 ThürKO
Verstöße wegen der Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften, die nicht die Ausfertigung und diese Bekanntmachung betreffen, können gegenüber der Gemeinde Gerstungen geltend gemacht werden. Sie sind schriftlich unter Angabe der Gründe geltend zu machen. Werden solche Verstöße nicht innerhalb einer Frist von einem Jahr geltend gemacht, so sind diese Verstöße unbeachtlich.
Gerstungen, den 11.03.2008

gez. Werner Hartung
Bürgermeister
Aktuelles
Adresse
Öffnungszeiten